Namen + Nachrichten

boss 02-2017

NAMEN + NACHRICHTEN Die Dauphin-Gruppe trauert um Elke Dauphin, ihre geschäftsführende Gesellschafterin und Mitbegründerin des Unternehmens. Nach langer, schwerer Krankheit verstarb sie im Alter von 74 Jahren am 21. Dezember 2016 im Kreise ihrer Familie. Die Geschichte der Marke Dauphin wird für immer untrennbar mit dem Namen Elke Dauphin verbunden bleiben. 1969 gründete sie mit ihrem Ehemann Friedrich-Wilhelm Dauphin die Bürositzmöbelfabrik Friedrich W. Dauphin GmbH & Co. mit Stammsitz in Offenhausen, der 1992 die Holding „Dauphin office interiors GmbH & Co. KG“ folgte. Als geschäftsführende Gesellschafterin zeichnete Elke Dauphin in der Dauphin-Gruppe für die Bereiche Marketing, Design, Firmenkultur und Personalentwicklung verantwortlich. Sie prägte mit ihrem Engagement und ihrer Leidenschaft für Design, Kunst und Kultur maßgeblich die Unternehmensphilosophie. Elke Dauphin war es stets ein persönliches Anliegen, für die Menschen der Region ein zukunftsfähiges Unternehmen aufzubauen und ihre Tür stand allen Mitarbeitern stets offen. Ihr großer Wunsch war es, mit der Marke Dauphin ein Lebenswerk zu hinterlassen, welches sie überdauert. �� Interstuhl ist mit dem baden-württembergischen „Umweltpreis für Unternehmen 2016“ in der Kategorie „Unternehmerische Verantwortung – regionales Engagement“ ausgezeichnet worden. Damit würdigt die Jury, wie das familiengeführte Traditionsunternehmen aus Meßstetten-Tieringen seit Jahren das Prinzip der Nachhaltigkeit in seinen betrieblichen Abläufen umsetzt und damit Vorbildfunktion für viele andere Betriebe im Land übernimmt. Den Umweltpreis erhielt Interstuhl 2016 bereits zum dritten Mal. Die wiederholte Ehrung würdigt den Erfolg vieler freiwilliger Maßnahmen, die das lokal verwurzelte Unternehmen seit Jahren zum Wohle seiner Belegschaft sowie der Umwelt unternimmt. „Unternehmerische Verantwortung und regionales Engagement werden bei Interstuhl praxisnah durch viele verschiedene Ansätze und für verschiedene Bevölkerungsgruppen umgesetzt, wobei alle Dimensionen der Nachhaltigkeit angesprochen werden“, urteilte die Jury. �� Wini erweitert Geschäftsführer-Team Die Geschäftsführende Gesellschafterin von Wini Büromöbel, Carolina Schmidt- Karsch, hat Anfang Dezember den Gesamtverkaufsleiter, Jörg Pannekoike, sowie den Technischen Gesamtleiter, Dirk Hölscher, als neue Geschäftsführer bestellt. Gemeinsam mit Schmidt-Karsch, ihrem Mann Hans F. Karsch und dem Kaufmännischen Geschäftsführer, Rudolf Bandick, leiten sie künftig gleichberechtigt nebeneinander die Geschicke des Familienunternehmens und zeichnen dabei weiterhin verantwortlich für ihre bisherigen Ressorts. Nach Stationen als Geschäftsführer bei der deutschen Kinnarps GmbH sowie als Bereichsleiter Premium Service bei der SSI Schäfer Shop GmbH hatte Jörg Pannekoike (45) im Juni 2016 die Gesamtleitung der Wini Vertriebsmannschaft übernommen. Dirk Hölscher (51) verantwortet seit 2015 die Technische Leitung bei Wini. Der gelernte Holz- und REFA-Techniker ist dem Familienunternehmen seit mehr als 25 Jahren verbunden und war bei Wini zuvor schon als Leiter der Bereiche Produktmanagement, Objektmanagement und Produktentwicklung tätig. Carolina Schmidt-Karsch vollzieht mit der Bestellung der neuen, zusätzlichen Geschäftsführer einen konsequenten Schritt: „Mit Blick auf die Zukunft des Unternehmens halte ich es für folgerichtig, dass sich alle Fachbereiche gleichberechtigt in der Geschäftsführung wiederfinden und gemeinsam die strategische Ausrichtung von Wini bestimmen.“ �� Papyrus übernimmt Inapa Schweiz Die Schweizer Geschäftsaktivitäten von Inapa wurden vom Papiergroßhändler Papyrus übernommen, wie das Unternehmen aktuell mitteilt. Die französischen Geschäftsaktivitäten von Papyrus wiederum wurden in diesem Zuge an Inapa verkauft. Im Jahr 2015 erzielte Papyrus Frankreich einen Umsatz von 156 Mio. Euro. Inapa Schweiz hatte 2015 einen Umsatz von 52 Mio. Euro. Die europäische Papiergroßhandelsgruppe Inapa wird in Deutschland von der Papier Union vertreten. Durch die Transaktion wird der französische Beitrag zum Gesamtumsatz von Inapa auf rund 35 % gesteigert. Die Inapa Group ist in acht Ländern aktiv (Deutschland, Frankreich, Spanien, Portugal, Belgien, Luxemburg, Türkei und Angola) und beschäftigt mit einem Umsatz von etwa 900 Mio. Euro 1.400 Mitarbeiter. Papyrus ist in 19 Ländern aktiv und erzielte 2015 einen Nettoumsatz von 1,5 Mrd. Euro. Die Transaktionen sind Teil der Inapa-Strategie, bis 2018 die Effizienz zu steigern und Skaleneffekte durch eine verbesserte Marktpräsenz zu erreichen. �� boss 1/2-Februar 2017 Ι 53


boss 02-2017
To see the actual publication please follow the link above